Journalismus.com Forum

Journalismus.com Forum (http://www.journalismus.com/_talk/index.php)
-   Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung (http://www.journalismus.com/_talk/forumdisplay.php?f=13)
-   -   Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich? (http://www.journalismus.com/_talk/showthread.php?t=29606)

Ben-1988 27.09.2010 18:44

Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich?
 
Hallo,

da das Semester bald beginnt, spiele ich noch mit dem Gedanken, ob es notwendig ist, eine zusätzliche Fremdsprache zu lernen. Konkret geht es darum, dass ich bisher nur Englisch gelernt habe und auf meiner FH als Wahlkurs Spanisch angeboten wird. Eine Fremdsprache bedeutet aber einen zusätzlichen Lernaufwand und ich denke, dass ich mit dem normalen Stoff schon ganz gut bedient sein werde.

Ist eine zweite Fremdsprache, speziell im Bereich Sportjournalistik, wirklich so wichtig oder kommt man mit gutem Englisch genauso weit?

punky 27.09.2010 19:19

AW: Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich?
 
Das kommt ganz drauf an, was du machen willst, denke ich.
Englisch muss ich hin und wieder sprechen, Spanisch oder Französisch habe ich bisher nicht gebraucht. Wenn du später Experte für die spanische Fußballliga werden möchtest, dann lerne es - die Spanier/Südamerikaner sprechen meist sehr schlecht Englisch. Da hilft es, zumindest ein "Spanglisch" hinzubekommen.

Ben-1988 27.09.2010 20:10

AW: Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich?
 
Wenn ich mich auf irgend ein Thema spezialisieren sollte, dann am ehesten auf den Radsport. Dabei gehört Spanisch neben Französisch und Italienisch zu den wichtigsten Sprachen (in Anbetracht der wichtigsten Rennen und Fahrer).

punky 27.09.2010 20:21

AW: Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich?
 
Ich sag mal so: Deutsche Studenten können sich i.d.R. (mehr oder weniger) gut auf Englisch verständigen. Dieses Niveau kannst du von anderen Nationen nur bedingt erwarten. Selbst Studenten sprechen in Spanien, Italien und Frankreich nur sehr, sehr schlecht Englisch. Meist sprechen nur die Fremdsprachen, die im Ausland gelebt (Erasmus o.ä.) haben - und das sind nicht viele.
Von daher ist es natürlich einfacher, wenn du eine dieser Sprachen kannst - ggf. auch für deine Recherche.(Was berichten die spanischen Zeitungen über ihre Fahrer?) Wenn du Spanisch kannst, kannst du dir Italienisch zumindest schriftlich auch einigermaßen erschließen.
Ich denke, das liegt in deinem Ermessen. Schaden wird es sicher nicht ;)

Ben-1988 27.09.2010 20:28

AW: Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich?
 
Ja, das macht natürlich alles Sinn. Hab nur etwas Bedenken, dass der zusätzliche Lernaufwand etwas Überhand nehmen könnte. Hab bei mir eh keinen typischen Studentenalltag (mal vormittags eine Vorlesung, mal abends) sondern "Ganztagsunterricht" von 8:30 Uhr bis 16 Uhr. Und ich würde ja mit der Sprache auch noch bei 0 anfangen.
Mal sehen, vielleicht kann man auch noch zu einem späteren Semester mit dem Kurs beginnen.

punky 27.09.2010 20:35

AW: Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich?
 
Oder du belegst erstmal einen VHS-Kurs, um zu schauen, ob dir die Sprache gefällt. Die haben meist ein langsameres Lerntempo als die Uni-Kurse, so dass du ohne Lern- und Prüfungsstress schauen kannst, ob's klappt.

Miriam86 28.09.2010 15:05

AW: Wie wichtig sind Fremdsprachen wirklich?
 
Ich weiß nicht, wie es bei mir ohne Fremdsprachen gelaufen wäre, aber ich habe bisher sehr viele Vorteile diesbezüglich gehabt. Allerdings passt das bei mir mit den Interessen gut zusammen.

Ich hab länger in Norwegen und Schweden gelebt, damit kann ich die beiden Sprachen (plus einigermaßen Dänisch), was mir zum einen zu einem Praktikum bei einer skandinavischen Zeitung verholfen hat. Außerdem hab ich ein Praktikum bei ZDFgemacht, das speziell für Leute ausgeschrieben war, die Skandinavisch sprechen (weil das in der Redaktion gefordert war)

Bei der Zeitung, bei der ich mein Volo mache, mache ich viel in der Skandinavienberichterstattung, was mir unheimlich viel Spaß macht. Ist jetzt nicht jede Woche was, aber so einmal im Monat brauche ich die Sprache. Hat mir auch bei Interviews, gerade im Bereich Wintersport und Handball, schon viel geholfen, weil die Skandinavier ganz offen sind, wenn jemand ihre Sprache spricht. Es gibt ein vertrautes Gefühl und es waren die angenehmsten Gespräche.

In der Schule hab ich Französisch und Spanisch gelernt, das kann ich beides nicht mehr so wirklich. Das ist schade, vor allem, weil ich auch gern mal auf den spanisch/französischen Seiten recherchieren würde, wenn nötig. Aber das geht dann eben nicht.

Daher meine Empfehlung: Mit nur einer Fremdsprache könntest du es schwer haben. Ich würd auf jeden Fall noch mindestens eine dazu lernen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:29 Uhr.

Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler