Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.06.2007, 23:28   #1
Maja23
Neuer Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2007
Beiträge: 1
Renommee-Modifikator: 0 Maja23 wird positiv eingeschätzt
Frage Volontariat bei einer Kundenzeitschrift?

Hallo allerseits,
mache derzeit ein Redaktionspraktikum in einem kleinen Verlag, der verschiedene Kundenmagazine produziert, u.a. für einen großen Verbrauchermarkt. Nun sieht es so aus, dass ich dort ab August in ein Volontariat übernommen werden könnte. Bisher war ich naiv davon ausgegangen, dass alles, was eine Redaktion hat, auch Volontäre ausbilden kann. Nachdem ich jetzt aber fast nur von Print - Volos bei Tageszeitungen oder mehr o. weniger bekannten Zeitschriften gelesen habe, stellt sich mir die Frage:

Ist es überhaupt üblich und sinnvoll, ein journalistisches Volontariat bei einer Kundenzeitschrift zu machen?

Natürlich ist mir klar, dass ich mit einem solchen Volontariat bei einer Tageszeitung oder einem Magazin à la SPIEGEL null Chancen haben werde, aber diese Richtung liegt mir sowohl Inhaltlich als auch von den Arbeitszeiten/-bedingungen sowieso weniger. Ich würde lieber in Richtung Lifestyle- oder Frauenzeitschrift gehen. Mein Traum wäre es, irgendwann bei einem Magazin wie z.B. MAXI oder IQ unterzukommen, wo man neben Beauty und Mode auch mal ne Reportage schreiben kann. Die Hauptpublikation meines Praktikums-Verlages ist eigentlich auch wie eine typische Frauenzeitschrift aufgebaut.

Ich hätte aber auch kein Problem damit, beim “Nutzwertjournalismus” à la Kundenzeitschrift zu bleiben, sofern ich dann wenigstens fest angestellt bin, auch wenn das nach Meinung Vieler mit “echtem Journalismus” nicht viel zu tun hat....

Die Volo – Checkliste des DJV ist mir bereits bekannt. Bei meinem potentiellen Ausbildungs-Verlag gibt es keine verschiedenen Ressorts, sondern nur eine Redaktion für alles. Könnte ich dieses Manko ausgleichen, indem ich Kurse bei Journalisten-Akademien besuche (mind. einen vierwöchigen Volo-Kurs)? Über die Bezahlung wurde noch nicht verhandelt, aber ich würde das Volontariat nur annehmen, wenn das Gehalt zumindest in etwa dem Tarifvertrag entspricht.

Ich hoffe, ich sehe das nicht alles zu naiv und würde mich freuen ein paar Hinweise bekommen, ob das beschriebene Volontariat in Hinblick auf meine angestrebte Laufbahn sinnvoll ist, oder sich eher nach einer Sackgasse anhört.
Maja23 ist offline   Mit Zitat antworten