Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.08.2012, 11:44   #5
Miriam86
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 352
Renommee-Modifikator: 14 Miriam86 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Mein persönlicher Bericht: Was nun? Ausbildung, Studium, Arbeiten und jetzt doch Volo?

Ich stimme Christine absolut zu, das wird hart.

In der Regel fängt man mit einem Praktikum bei ner Lokalzeitung an, wird wenn es gut läuft als Freier übernommen und bewirbt sich dann bei Radio / TV. Die meisten Nachwuchsjournalisten haben in alle Bereiche reingeschnuppert und so Erfahrungen gesammelt, wo genau so hinwollen. Bezahlt wird meist nichts, ich hatte in zwei Praktika Aufwandsentschädigungen, die nicht einmal die doppelte Miete gedeckt haben, und bei zwei Praktika habe ich immerhin Zeilengeld bekommen (aber das ist auch nicht so viel).

Jetzt mit Journalistenschulen oder Volos zu liebäugeln, ist sehr naiv. Du müsstest quasi von vorn anfangen. Das machen, was andere mit Anfang 20 während ihres Studiums an Erfahrung sammeln. Und wie Christine auch sagte, ist es schwierig, nach dem Studium ein Praktikum zu finden.

Überleg dir gut, ob du dir das alles antun willst. Dass du ne Ausbildung hast und Berufserfahrung in nem anderen Bereich bringt dir bei nem journalistischen Praktikum was das Geld angeht, nichts. Wäre nett, wenn es was bringen würde, aber damit zu rechnen, halte ich für naiv.

Es gab vor nicht allzu langer Zeit ne Studie, dass 70 Prozent der Journalisten in den ersten zwei hauptberuflichen Jahren Beruf und Branche wechseln, weil die Aussichten so schlecht sind. Die, die da wechseln, haben zumeist mehr und früher Erfahrung als du. Wenn du dir das bewusst machst und den Weg dennoch gehen möchtest, dann mach es, dann stehst du voll dahinter. Aber du solltest einen Plan B haben, falls es nicht klappt.
Miriam86 ist offline   Mit Zitat antworten