Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.08.2012, 17:42   #7
Miriam86
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 352
Renommee-Modifikator: 13 Miriam86 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Mein persönlicher Bericht: Was nun? Ausbildung, Studium, Arbeiten und jetzt doch Volo?

Ich habe nicht gesagt, dass du naiv bist, sondern dass ich es für naiv halte, die Berufserfahrung aus einer anderen Branche auf den Journalismus zu übertragen und deshalb bei Praktika Gehaltsverhandlungen zu führen. Du hast einen tollen Weg, du hast einen lückenlosen Lebenslauf - aber das sind nicht primär die Dinge, die im Journalismus zählen. Arbeitsproben und Praktikumszeugnisse sind da wichtig.

Klar gibt es Quereinsteiger, aber die arbeiten in aller Regel freiberuflich, einige haben auch kein Volo gemacht, und die wenigsten freiberuflichen Journalisten machen nur Journalismus. Viele haben ein relativ festes Einkommen durch PR, Newsletter für Firmen etc, und verdienen sich mit dem Journalismus etwas dazu.

Du kannst gern mal versuchen, nebenbei journalistisch zu arbeiten. Erstens muss dein Arbeitgeber dem aber zustimmen. Und zweitens werden die wenigsten Fernseh-/Radiosender jemanden ohne jegliche Erfahrung in dem Gebiet nehmen. Würdest du als Arbeitgeber jemanden nehmen, der null Erfahrung auf einem Gebiet hat, der gleichzeitig auch noch finanzielle Ansprüche stellt, wenn du noch zehn Bewerber hast, die fünf Jahre Erfahrung haben? Du kannst nicht einmal Arbeits- oder Textproben mitschicken, das ist selbst bei Praktika inzwischen fast immer gefordert. Es wird wahrscheinlich ohne Praktikum bei Lokalzeitung (da fangen einfach fast alle an...) einfach nichts werden.

Und ich glaube, dass man es sich mit "mir fehlen zwei, drei Praktika" zu einfach macht. Die meisten mit gutem Volo haben nicht nur zwei, sondern deutlich mehr Praktika gemacht. Sie haben jahrelange freie Mitarbeit vorzuweisen, in verschiedenen Medien, und suchen trotzdem ewig für ein gutes Volo. Selbst im Volo: Die wenigsten zahlen noch nach Tarif, richtig gute Volos sind richtig richtig selten. Da kämpfst du gegen 23-/25-Jährige, die seit zehn Jahren einen Berufswunsch haben und diesen Weg ganz ganz straight gehen. Haller hat mal ausgerechnet, dass auf 600 fertige Redakteure, die gerade aus dem Volo oder von der Journalistenschule kommen, eine Redakteursstelle kommt...

Das mit den verschiedenen Wegen ist richtig. Aber da geht es eher darum, welches Studienfach und bei welchen Medien Praktika, ob Volo oder Journalistenschule usw.
Miriam86 ist offline   Mit Zitat antworten