Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.11.2012, 16:55   #1
Texte-Büro
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 198
Renommee-Modifikator: 13 Texte-Büro wird neutral bewertet
Standard Zeitungssterben - was läuft falsch?

Die schlechten Nachrichten häufen sich. Die Frankfurter Rundschau muss Insolvenz anmelden. Bei der Financial Times droht das gleiche. Es stellt sich die Frage, was in der Branche falsch läuft.

Ich denke, selbst wenn die Auflage einer Tageszeitung bei 100.000 liegt, sind genug Einnahmen aus dem Printverkauf und der Werbung zu erzielen. Das Problem ist meiner Meinung nach, dass die Verleger einfach früher auf zu großem Fuß gelebt haben, womöglich mit eigenem Bistro mit 10 Köchen für die Mitarbeiter, und es jetzt einfach nicht hinbekommen, sich kostentechnisch auf die geringere Auflage umzustellen.

Andererseits denke ich, dass es möglich sein sollte, selbst eine Tageszeitung im Internet einzig und allein mit Werbung zu finanzieren. Schließlich ist es sogar möglich, große Fernsehfilme mit einigen Werbespots zu finanzieren. Und wenn man bedenkt, dass Chip Online mittlerweile höhere Einnahmen erzielt als die Zeitschrift, ist das der beste Beweis dafür, wie lukrativ das Internet sein kann.

Wie ist eure Meinung dazu?
Texte-Büro ist offline   Mit Zitat antworten