Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.10.2011, 13:59   #3
trittbrettfrager
Neuer Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 17.10.2011
Beiträge: 2
Renommee-Modifikator: 0 trittbrettfrager wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Unzufrieden im Volo: Verkürzen ist das Ziel

Ich kann das noch gar nicht so fest umreißen. Ich bin einfach offen für viele Bereiche, in denen es um Kreativität, Ideen und natürlich Sprache geht..

Ich kann mir weiterhin vorstellen, im journalistischen Bereich zu arbeiten. Allerdings wie erwähnt nicht als klassischer Lokaljournalist mit Kenntnissen/Interessen zu den neuesten politischen Entscheidungen/Baubeschlüssen/etc. Meine Interessen und Stärken sind deutlich anders gewichtet.

Meine Leidenschaft gilt vor allem der Musik und dem Sport. Über Musik schreibe ich auch für verschiedene Medien, darunter auch als Rezensent für ein großes bekanntes deutsches Spartenmagazin.
Im Volo schreibe ich auch über solche Themen, nur leider ist das der kleinste Teil. Natürlich ist mir bewusst, dass man sich in einem Volontariat die Themen nicht aussuchen kann, aber mein Anliegen ist am Ende auch nicht mit den Themen, sondern mit der Gesamtsituation verknüpft.

In meiner Stadt gibt es ein bekanntes Internetportal (dessen Mutterschiff eine große regionale Tageszeitung ist), das frischer Art und Weise städtische Themen, Kultur, "Lifestyle" und Internet/Social Media verbindet. Für dieses Medium bin ich auch als freier Mitarbeiter tätig. Zu den Redakteuren habe ich sehr guten Kontakt. Zum Teil wissen sie auch von meinen Problemen hier. Sie halten die Ohren für mich offen, da ich gut ins Team passen würde.. Was mich natürlich sehr freut. Aber es ist schwer vorstellbar, dass sich da jetzt in Kürze was entwickelt.

Ich will einfach in einem engagierten und motivierten Team für etwas arbeiten, an das ich glaube und mit dem ich mich identifizieren kann. Das ist hier leider nicht gegeben. Ich kann mir auch vorstellen, in einer Redaktion zu arbeiten, in der sich nicht alles ums Schreiben dreht. Ich habe auch guten Kontakt zu einer Mitarbeiterin eines aufstrebenden Internet-TV-Unternehmens, bei dem es in der Redaktion um die Schaffung und Umsetzung neuer Inhalte geht. Und um die Organisation. Dort werden in absehbarer Zeit neue Stellen geschaffen und ich werde mich auch bewerben. Bei Erfolg hätte das einen großen Umzug zur Folge, aber dafür bin ich offen.

Ich könnte mir zudem auch vorstellen, in einer Werbeagentur zu arbeiten. Angesprochen, ob ich es nicht versuchen möchte, wurde ich darauf auch bereits.

Ich habe einfach das Gefühl, dass ich mich hier selbst unter Wert verkaufe. Und das ohne dabei Spaß zu haben. Und das gefällt mir überhaupt nicht.

Um es einfach nochmal zusammenzufassen: Ich würde dieses Volo am liebsten abbrechen. Aber das hilft mir überhaupt nicht weiter. Ich habe bereits mein Studium abgebrochen. Ich will hier jetzt was zu Ende bringen, um etwas in der Tasche zu haben. Nur will ich das Ende eben vorverlegen.

Ich kann mir auch durchaus vorstellen, dass ein Volo-Zeugnis hier auch was Gutes hat, denn nach außen hat dieses Unternehmen regional schon einen Namen und das Produkt als fertiges Magazin ist auch ein gutes! Nur entsteht es für mich als Volontär in einer Art und Weise, die mir einfach zu schaffen macht.

Geändert von trittbrettfrager (17.10.2011 um 14:06 Uhr).
trittbrettfrager ist offline   Mit Zitat antworten