Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.01.2008, 15:43   #2
sienat
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 14.03.2006
Beiträge: 33
Renommee-Modifikator: 15 sienat wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Journalismus und Parteimitgliedschaft

Also austreten wegen Journalismus würde ich auf jeden Fall nicht. Das verlangt auch keiner.
Wenn Du Dich bei einer Partei oder für eine Journalistenausbildung parteinaher Stiftungen bewirbst, kann es wohl hilfreich sein.
Ansonsten sehe ich keinen Grund, es zu verschweigen oder es gesondert plakativ herauszustellen. Besondere Vorteile durch Parteimitgliedschaft sehe ich im Grunde auch nicht. Günther Jauch hat ja mal gesagt, das "Schlimmste" wären die sogenannten "parteinahen" Journalisten. D. h. diejenigen, die den Anschein von Neutralität wahren aber im Grunde doch nahestehenden Journalismus betreiben.
Ich glaube, dass die Frage einer Mitgliedschaft oder Nicht-Mitgliedschaft bei weitem nicht mehr eine so bedeutende Rolle spielt wie z. B. in den politisierten 70ern. Im Grunde hat hier auch eine Art Gleichgültigkeit Einzug gehalten.
Viele journalistische Organe beschäftigen sich auch erst gar nicht mit Parteipolitik.
Insofern meine Antwort, ob Du es angeben sollst oder nicht: "As you like it."
sienat ist offline   Mit Zitat antworten