Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.10.2009, 19:07   #2
mia
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 267
Renommee-Modifikator: 17 mia wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Von hinten durchs Knie ...

Es gibt sehr viele Juristen im Journalismus, sie sind überall zu finden, von Lokal- bis Sportredaktionen, wie die Politologen, Germanisten, Orientalisten und VWler auch. Eine klassische Domäne des Journalismus ist die Gerichtsreportage, allerdings sind in dem Bereich eher die "Edelfedern" zu finden, die nicht zwangsläufig Juristen sind. Wie man dahin kommt? So wie in den Beruf generell: Praktikum, freie Mitarbeit, Volo, Anstellung in einer Redaktion (Idealfall). Das kann allerdings 5 bis 10 Jahre dauern.

Falls dich Gerichtsreportagen interessieren, empfehle ich dir die Bücher von Gisela Friedrichsen, Gerichtsreporterin beim Spiegel (etwa: "Ich bin doch kein Mörder"), oder auch die Story-Sammlung "Verbrechen" von Ferdinand von Schirach, auch wenn das eher Kurzgeschichten sind.

Spezialkenntnisse helfen dir im Journalismus erst aber einer bestimmten Stufe, meist, wenn du bereits in einer Redaktion arbeitest. Oder du machst dich halt von vornherein selbstständig - letzteres kann gelingen, wenn du z.B. eine Journalistenschule besuchst, und dort Kontakte zu verschiedenen Redaktionen knüpfst. Du bist als Absolventin außerdem Teil eines Super-Netzwerks. Wie alt bist du denn?

Der Weg in diesen Beruf ist sehr lang, mühsam erworbene Studiums-Kenntnisse sind drittrangig, das ist eben so. Generell gilt: Talent und Handwerk schlägt Spezialwissen.

Geändert von mia (24.10.2009 um 19:15 Uhr).
mia ist offline   Mit Zitat antworten