Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.11.2013, 16:42   #10
tooobii
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 04.01.2009
Beiträge: 297
Renommee-Modifikator: 13 tooobii wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Lohnt sich schlechtbezahltes Volo?

Ich kenne nur noch wenige, die etwas Philologisches wie Germanistik studieren und damit in den Journalismus wollen.

Ich kenne hingegen viele, die fünf und mehr Praktika gemacht und seit Jahren neben dem Studium für verschiedene Medien frei gearbeitet haben. Dabei kommen meist pro Monat mehr als die angesprochenen drei Artikel raus. Allein die Praktika sind für manche insgesamt 6-12 Monate, die sie direkt in Redaktionen gearbeitet haben. In den Ausschreibungen für Volos ist ja mitunter gar nicht mehr explizit die Rede von "Praktika" oder dergleichen - weil es einfach vorausgesetzt wird.

Natürlich mag es auch solche Fälle geben, wie du sie beschreibst, Il(l)u. Aber es gibt auch genügend, die nicht nur hier und da mal für ein Provinzblatt geschrieben haben. Und auch wenn sie noch keine "Ausbildung" hinter sich haben, sind ihre Fähigkeiten doch mehr wert als 1000 Euro.

Und um das von oben noch aufzugreifen: Die SZ zahlt nach Tarifvertrag, macht im ersten Jahr 1781 brutto und im zweiten 2065 (ab vollendetem 22. Lebensjahr, laut DJV); die FAZ meines Wissens nach sogar über Tarif. Das ist doch ein bisschen mehr als 1000...
tooobii ist offline   Mit Zitat antworten