Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.02.2018, 11:55   #207
Jayjericho
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2018
Beiträge: 2
Renommee-Modifikator: 0 Jayjericho wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Frage: Bezahlung 3 Cent /Wort - sollen solche Angebote im Jobforum veröffentlicht werden?

Zitat:
Zitat von Nina70 Beitrag anzeigen
Hier stehts Text
Dieser Text hat meine "Lachmuskeln" ebenfalls ziemlich strapaziert. Journalisten haben ja allgemein den Ruf, mit mathematischen Betrachtungen nicht zu viel am Hut zu haben, aber so eine Milchmädchenrechnung ist mir selten untergekommen.

1) 2500€ auf diese Weise verdient, bedeutet Netto meist eher etwas um die 1500€. Das ist als Hauptgehalt eher dürftig, außer man lässt die Steuer nichts davon wissen. "Blendend" geht es dem Konto nur, wenn ansonsten die Ausgaben sehr gering sind

2) Ich kenne sehr wenige Journalisten und Blogger die 6 Stunden am Tag ein Ouput von 1200 Wörtern pro Stunde aufrechterhalten können. Schon gar nicht 5-6 Tage die Woche. Real kommen damit keine 2500€ zusammen, selbst vor Abzug der ganzen Abgaben.

3) Es gibt wenig Auftraggeber, die Monat um Monat Content im Bereich von 140.000 Wörtern brauchen. Das ist ein ziemliches Brett. Teilt man dieses Volumen auf mehrere Auftraggeber auf, stellt sich die Frage, ob man doppelten Content produziert oder sich auf mehrere Themen "spezialisieren" muss.

Als Contentwriter mit so einem Output kann man sich ja schon als Schriftsteller betätigen, schließlich muss jeder Content neu, interessant und relevant sein.

Sorry aber die Geschichte halte ich dann doch für einen Mythos.

Als Nebenjob kann man als Hobby so eine Bezahlung akzeptieren, ganz nach dem Motto - besser ein wenig Geld für das Hobby, als gar keines - vor allem wenn man auch ohne Bezahlung solchen Content produzieren würde.

Wenn man aber von journalistischer Arbeit leben muss, sind 3ct oder gar weniger schlicht nicht genug.
Jayjericho ist offline   Mit Zitat antworten