Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.07.2014, 11:48   #1
siREne
Vielgelesenes
Mitglied
 
Registriert seit: 01.05.2011
Beiträge: 49
Renommee-Modifikator: 9 siREne wird positiv eingeschätzt
Standard Informationsresistente Medienkonsumenten?

"Im letzten Jahrhundert katapultierten wir uns in schwindelnde Höhen göttlicher Allmacht. Was wir mit unserem bißchen mehr Hirn zustande brachten, ermöglichte Dinge, von denen unsere Vorfahren nicht mal träumen konnten. Nicht mehr lange, und audiovisuelle Räume mit Gerüchen und Vibrationen liefern uns perfekte Scheinwirklichkeiten in unsere Isolationswohnburgen, wecken noch mehr unerfüllbare Erwartungen und werden zu immer gefährlicheren Neidzündern."
Was sollen der Investigativ- und Larifari-Journalismus künftig dem verwöhnten, abgehärteten, in vielen Bereichen fast schon informationsresistenten Medienkonsumenten noch bieten? Selbst so große Shows wie FIFA-Highlights können ziemlich in die Hose gehen, wenn die eine Mannschaft fast schon schlafwandlerisch Bälle ins gegnerische Tor fluppt, während sich das Volk auf ein bis zum letzten Moment spannendes Auf und Ab gefreut hat, in dem Höchstleistungen bis zur Schmerzgrenze konkurrieren?

Wird Medien künftig möglicherweise die Wahrheit interessieren? Werden sie über Aktivitäten von Menschen berichten, die ihre Zukunft, ihr Umfeld mit Wahrheiten gestalten? Sind Scheinwahrheiten nicht das große Geschäft der Menschheit, das seit gestern in Israel nicht mehr nur in die Hose geht ...?
"Während Automaten uns immer überflüssiger machen, könnten wir doch mal herausfinden, was uns mißgünstig, neidisch, habgierig werden läßt, und womit wir immerwieder Krisen und völkerübergreifende Konflikte inszenieren. Denn Mächtige wie Ohnmächtige werden von einer geheimen "Entscheidungsinstanz" ihres Hirns gesteuert. Und die läßt sich von Erfolgen einlullen und begünstigt Unrecht, für das niemand verantwortlich ist."
Was verhunzt unser Erwartungsmanagement immerwieder so sehr, daß am Ende nichts mehr eine Chance hat, wieder auf die Beine zu kommen? Sind radikale "Gesellschaftsresets" notwendig, damit es zur Verteilung der Reste keine Auseinandersetzungen gibt, solange die Menschheit zu doof ist, das Ziel hinter dieser gottverdammten "Gerechtigkeit" zu erkennen, der Grundlage aller wie auch immer gearteten Gemeinsamkeiten?
__________________
__________

PS: Ich habe mit der Werbung unter meinem Nick
nicht das Geringste am Hut.
siREne ist offline   Mit Zitat antworten