Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.10.2009, 12:36   #3
Wortreich
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 20.10.2009
Beiträge: 3
Renommee-Modifikator: 0 Wortreich wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Dumpingpreise im Online-Journalismus

Hallo Stepriec,

erstmal danke, dass Du antwortest. Ich habe mich schon gewundert, warum so viele den Beitrag lesen, aber ihn keiner kommentieren will... . Ist es, weil ich eine echte Diskussion mit Lösungsansätzen anregen will und nicht bloß Nörgelei hören möchte?

Jetzt zu Deinen Kommentaren:

1. Ich glaube nicht, dass ich auf einem hohen Ross sitze. Ich schreibe regelmäßig Ratgebertexte für Verbraucher, Blog-Beiträge usw.. Ohne diese könnte ich nicht überleben und ich bin der Meinung auch solchen Texten kann man eine gewisse Seele geben. Genau wie Du, verstehe ich Leute wie Frau Bärtels nicht, die offensichtlich zu stolz sind oder aber keinen Antrieb haben, neue Wege jenseits der Prestige-Zeitungen zu gehen.
2. Hinsichtlich der "SEO-Hausfrauen" gibt es vielleicht ein Missverständnis. Ich verstehe darunter Menschen, die anderweitig sozial abgesichert sind. Sei es durch das Jobcenter, Lebenspartner oder als Studenten und nur bedingt über sprachliche und textliche Fähigkeiten verfügen. Diese Leute haben in dem Maße ihre Berechtigung, als dass es viele Auftraggeber gibt, die keine guten Texte, sondern bloßen "Keyword-Content" suchen.
3. Damit kommen wir zur Essenz meines Beitrags: Auftraggeber, die dennoch gute Texte suchen, sind der Meinung, auch diese für 1-2 Cent pro Wort zu bekommen und immer mehr gute Redakteure und Journalisten geben dieser Meinung nach und verkaufen sich zu einem solchen Preis (Entschuldige, falls ich mich hier irre, aber ich meine, mal gelesen zu haben, dass Du ebenfalls zu diesen Preisen arbeitest?). Hier liegt meine große Frage:
4. Auch wenn es sich dabei vielfach um Texte handelt, die wenig oder keine Recherche benötigen: Als Redakteurin kann ich nicht aus meiner Haut an Sätzen zu feilen, ein ordentliches Lektorat zu machen und mich aufgestellter Behauptungen innerhalb des Textes zu versichern. Mit 1-2 Cent/Wort würde ich damit auf einen Stundenlohn von 2-4 Euro kommen und dafür bin ich mir tatsächlich zu schade. Wie sieht das bei Dir aus? Hackst Du einfach etwas runter und gibst es dann ab? Willst Du Dich wirklich so weit selbst abwerten und Dein Können auf eine Stufe mit unausgebildeten und unerfahrenen Realschulabgängern stellen? (Bitte, versteh das nicht als Vorwurf. Es macht mich einfach traurig, zu sehen wie viele gute Texter sich mehr und mehr selbst erniedrigen!)

Ich freue mich auf Deine Antwort!
Wortreich ist offline   Mit Zitat antworten