Thema: Stenografie
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.04.2011, 16:23   #3
Finara
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 07.04.2011
Beiträge: 5
Renommee-Modifikator: 0 Finara wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Stenografie

Ich habe mir als Neujahrsvorsatz vorgenommen, Stenographie zu lernen, nicht unbedingt, weil mir meine Langschrift zu langsam war - das natürlich auch, aber sonderlich gestört hat mich das damals noch nicht - sondern, weil das schnelle Mitschreiben bei Terminen meine schöne, große und ordentliche Handschrift am Zerstören war. Hachja.

Jedenfalls lerne ich seit Januar Stenographie bei jemandem, der sämtliche Arten (Verkehrs-/Eil-/Redeschrift) perfekt beherrscht. Vor zwei Wochen haben wir dann das letzte Kapitel meines Lehrbuchs ("Deutsche Einheitskürzschrift - Ausführlicher Lehrgang Verkehrsschrift" vom Winkler-Verlag) abgeschlossen und jetzt müsste ich es eigentlich können. Eigentlich. ;] Also: Ich kann die Verkehrsschrift relativ schnell lesen und auch schon etwas schneller schreiben, als die Langschrift. Der große "Wow"-Effekt ist noch nicht eingetreten und ich traue mich auch noch nicht, meine Notizen in Steno zu schreiben (aus Angst, sie zuhause dann doch nicht lesen zu können) - aber das kommt schon noch mit der Zeit, da bin ich mir sicher. Zumindest schauen mich meine Klassenkameraden schon ganz verzückt an, wenn ich im Unterricht mitstenographiere. "Was ist das?", "Lernst du Chinesisch?", "Omg"...

Naja jedenfalls... mein Fazit nach zwei Monaten intensiven Stenographierens: Es lohnt sich. Es ist eine Heidenarbeit und es macht überhaupt keinen Spaß, die ganzen weltfremden Kürzel zu lernen, aber es lohnt sich. Besonders für einen Journalisten finde ich Steno eigentlich richtig praktisch. Naja, aber ich kann auch etwas verstehen, warum das in Zeiten von Technik und Diktiergerät kaum einer mehr erlernt. Schade eigentlich.

Wegen dem Lehrer: Ich würde mir das schon vernünftig beibringen lassen. Nicht unbedingt, damit deine Notizen auch von irgendwelchen anderen Stenographen gelesen werden können, sondern damit du selbst sie lesen kannst. Steno ist nämlich richtig schwer, und wenn dir niemand beibringt, wie breit die ganzen Abstände sein müssen und wie genau die Zeichen gemalt werden, ob linksrum oder rechtsrum, was weiß ich - dann kann es dir passieren, dass du irgendwann einfach selbst nicht mehr durchblickst. Die Erklärungen in den Steno-Lernheften sind nämlich ziemlich dünn und für ein Selbststudium eigentlich kaum geeignet.

Naja, jedenfalls... bin ich der Meinung, dass sich die Zeitinvestition durchaus lohnt. Wobei das sicherlich 'ne Menge Leute anders sehen.

Geändert von Finara (07.04.2011 um 16:28 Uhr).
Finara ist offline   Mit Zitat antworten