-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Bildung & Berufseinstieg > Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung

Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung Alles rund um die Ausbildung in den Medienberufen. Volontariat, Studium der Journalistik & Kommunikationswissenschaft, Praktikum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.05.2007, 20:40   #1
msstudi
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 13.11.2006
Ort: Münster, NRW
Alter: 37
Beiträge: 67
Renommee-Modifikator: 14 msstudi wird positiv eingeschätzt
Standard Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Im Thread "Gehaltsfrage" wurde ja z.T. eine realistischere Sichtweise in Bezug auf die Berufschancen im Journalismus und eine Abkehr von dem "Ach, das wird schon werden"-Mantra gefordert. Hier mein Beitrag dazu: Mich würde mal interessieren, ob ihr Fälle von Leuten kennt, die in den Journalismus gehen wollten, dies aber nicht geschafft haben (auch über eine freie Tätigkeit nicht) und auf eine ganz andere Branche umgeschwenkt sind. Haben sich diese Leute mit ihrem neuen Job auch arrangiert oder sind damit vielleicht sogar richtig glücklich geworden?

Der Punkt bei mir ist nämlich: Ich habe mich eigentlich von Beginn meiner Gymnasialzeit an darauf eingestellt, später in den Journalismus zu gehen. Das fing schon mit dem Rat meiner Deutschlehrerin in der 5. Klasse an, ich solle mein Schreibtalent doch später unbedingt beruflich nutzen. Und mit diesem Gedanken habe ich mich dann auch immer besser angefreundet. Auch mein derzeit noch laufendes Studium habe ich eigentlich nur ergriffen, um damit eine der Anforderungen für ein Volontariat zu erfüllen. Keine Sorge: Die Themen meines Studiums interessieren mich schon, nur hätte ich normalerweise nach der Schulzeit lieber direkt gearbeitet, anstatt noch einmal ein paar Jahre die "Schulbank" zu drücken.

Alternativen zum Journalismus habe ich mir leider nie wirklich aufgebaut, weil mich eben kaum etwas so reizt wie dieser Beruf. Und vielleicht auch, weil ich durch das jahrelange Hineinsteigern in diesen Beruf schon Scheuklappen bekommen habe.

Entsprechend gelackmeiert wäre ich dann auch, wenn ich im Journalismus partout nicht unterkommen sollte. Eine Tätigkeit als Freier kann ich mir im Moment auch nur sehr schwer vorstellen, weil mir dieser gewisse Unternehmergeist fehlt, den man dafür auch mitbringen sollte. Zwar hat mir auch mein Zivildienst in einem Altenheim sehr viel gegeben -- entsprechend wäre rein theoretisch irgendeine soziale Tätigkeit für mich eine Alternative.
Praktisch aber wohl eher nicht: Denn ich sehe allein schon bei Freunden, die eine entsprechende Ausbildung mitbringen, wie extrem schwer sie es haben, im sozialen Bereich auch nur eine Halbtagsstelle und ein Gehalt zu bekommen, mit dem wenigstens die Existenzsicherung gewährleistet ist. Da wird wohl erst recht niemand auf jemanden warten, der eigentlich ein halbes Leben lang auf einen ganz anderen Beruf hingearbeitet hat.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wohin kann's gehen, wenn's mit dem Journalismus nicht klappt? Wie sind da eure Erfahrungen mit Bekannten oder auch Außenstehenden? Welche Geschichten könnt ihr dazu erzählen?

Geändert von msstudi (23.05.2007 um 20:58 Uhr).
msstudi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.2007, 21:06   #2
punky
Bekannter Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 746
Renommee-Modifikator: 22 punky wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Eine Bekannte von mir, die eigentlich einen recht guten Lebenslauf hatte (hat), hat ein Jahr lang nach einem PR-Volo gesucht. X Bewerbungen geschrieben, nur eine Einladung. Jetzt studiert sie wieder - auf Lehramt. Ich hoffe sehr, dass mir das erspart bleibt
Außer Journalismus könnte ich mir eigentlich nur noch PR-Arbeit bei einer Konzertagentur o.ä. vorstellen.
Ansonsten geht's mir genauso wie dir.
punky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 00:43   #3
Libelle
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 30.04.2007
Beiträge: 28
Renommee-Modifikator: 13 Libelle wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Hallo msstudi,

dein Beitrag spricht mir aus der Seele - könnte meine Geschichte sein. Seit der Schulzeit will ich Journalistin werden und habe den damals üblichen Ratschlag befolgt: Ein Studium nach Neigung sowie freie Mitarbeit. Hatte auch deine Scheuklappen-Strategie (und habe sie noch), stehe mit meinem Bewerbungsmarathon aber noch am Anfang.

Die Frage "was machen Sie, wenn es mit dem Journalismus nicht klappt?" war übrigens eine Frage, die ich in meinem bisher einzigen Vorstellungsgespräch für ein Zeitungsvolo gestellt bekam.

Erfahrungen aus meinem Bekanntenkreis:

Ein Bekannter von mir, der auch Journalist werden wollte, macht jetzt ein Referendariat an der Schule. Er hatte allerdings parallel auf Lehramt studiert.

Eine andere Bekannte, die auch viel im journalistischen Bereich gemacht hatte, promoviert jetzt. Allerdings war sie auch eine absolute Granate in ihrem Fach und hochbegabt. Das hatte schon keinen "Plan-B-Charakter" mehr, da war eher der Journalismus Plan B.

Ein Dritter, der ursprünglich aus dem Hörfunk kam, ist jetzt PR-Berater bei einer kleinen Agentur, nachdem er sich intensiv in das Thema rein geschafft hat.

Eine Vierte wollte zwar nicht in den Journalismus, aber in einen ähnlich umkämpften Bereich unter Geisteswissenschaftlern. Hat nicht geklappt. Sie ist jetzt Arbeitsvermittlerin und glücklich damit.

Und ich: Habe erstmal weiterhin Scheuklappen. Im Hinterkopf denke ich schon an Öffentlichkeitsarbeit, aber da bin ich recht wählerisch, was die Bereiche angeht. Für ein x-beliebiges Unternehmen könnte ich nicht kreativ sein. Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Kultur oder Wissenschaft könnte ich mir aber vorstellen.

Libelle
Libelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 01:08   #4
msstudi
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 13.11.2006
Ort: Münster, NRW
Alter: 37
Beiträge: 67
Renommee-Modifikator: 14 msstudi wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Vielen Dank schon mal für die Beispiele.

Libelle, das mit der Promotion kommt mir bekannt vor. Auch einer der Redakteure in der Lokalredaktion, für die ich schreibe, musste nach seinem Studium lange auf einen Volontariatsplatz warten. Die Zeit hat er dann überbrückt, indem er ebenfalls promoviert hat. Das muss in den 80er Jahren gewesen sein. Er hat mir die Geschichte jedenfalls auch erzählt, um mir vor Augen zu führen, dass auch früher der journalistische Arbeitsmarkt schon durchaus heftig umkämpft war.

Hast du denn schon mal im PR-Bereich gearbeitet? Ich habe mal ein Praktikum im Bereich politische Online-PR absolviert, aber eben noch keines in der klassischen, eher unternehmensbezogenen PR. Das wäre bei mir jedenfalls auch eine Option, um notfalls wenigstens nach dem Studium (vor dem Abschluss schaffe ich das nicht mehr) über ein Praktikum dort mal reinzuschnuppern und dadurch vielleicht noch ein anderes Karrieresprungbrett zu finden. Aber ich bin da ähnlich skeptisch und wählerisch wie du -- es ist halt wieder eine ganz andere Form des Arbeitens. Wie hier letztens mal jemand geschrieben hat: PR ist Propaganda, kein Journalismus.
msstudi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 01:34   #5
oblomow
Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2006
Beiträge: 30
Renommee-Modifikator: 0 oblomow wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Hallo Leute,

ich muss sagen, ich wundere mich immer, wie ähnlich es den meisten hier doch geht (nicht nur, was die schwierige Suche nach dem Volo angeht)!

Bei mir war auch schon als Kind klar, dass ich beruflich mal in diese Richtung gehen würde (Geschichten aufgeschrieben, fiktive Radiosendungen moderiert etc.).

Außerdem erlebe ich im Bekanntenkreis eine ähnliche Entwicklung der Lebensläufe, wie Libelle:

Die wenigsten fangen plötzlich an BWL zu studieren oder werden Versicherungskaufmann, wenn sie eigentlich kreativ arbeiten wollten (das scheitert meist auch - wie bei mir - an der "einseitigen Begabung"...). Stattdessen sind in der Tat viele dabei, die dann doch "irgendwie" Lehrer werden, falls die Voraussetzungen da sind.
Die PR-Branche ist ebenfalls ein beliebter Abweg. Auch konnte ich bei einigen ein "Abgleiten" in die Wissenschaftlichkeit beobachten - das sind allerdings die, die sich zuvor schon Jahre lang als Hiwi den äh.. Popo aufgerissen haben...
Eigentlich finde ich all diese Ab- und Umwege gar nicht so schlimm, aber wenn ich's genau betrachte, haben solche Laufbahnen bisher nur Leute beschritten, die im Grunde sowieso nicht wirklich hinter ihrem Berufswunsch gestanden haben. Diejenigen, die wirklich Journalist werden wollten, sind immer noch dabei und versuchen - jeder auf seine Weise - ihren Traum zu erfüllen. Ich hoffe, ich werde auch in Zukunft zu Ihnen gehören, und Ihr auch!

LG oblomow
oblomow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 09:26   #6
punky
Bekannter Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 746
Renommee-Modifikator: 22 punky wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Ich bin ganz froh, dass ich hier mal ein bißchen jammern kann Ich habe sehr viele Ingenieure in meinem Freundeskreis - die haben das Problem derzeit nicht. Die, die schon fertig sind mit dem Studium, haben sofort einen guten Job bekommen.

Geändert von punky (24.05.2007 um 10:00 Uhr).
punky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 09:35   #7
Libelle
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 30.04.2007
Beiträge: 28
Renommee-Modifikator: 13 Libelle wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Zitat:
Hast du denn schon mal im PR-Bereich gearbeitet?
Leider nicht. Habe jahrelang als Hiwi in einer modernen Bibliothek gearbeitet - das ist das einzige andere Feld, auf dem ich praktisch unterwegs war. Aber da sehe ich meine Zukunft ehrlich gesagt nicht, mangels Kreativität der Aufgaben.

Öffentlichkeitsarbeit wäre ein Bereich, wo für mich ein (bezahltes) Praktikum noch in Frage käme, obwohl ich mit dem Studium ja schon fertig bin. Aber da bin ich unsicher, was das Timing angeht.

Liebe Grüße
Libelle
Libelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 10:37   #8
Lieselein
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 10.03.2007
Beiträge: 139
Renommee-Modifikator: 14 Lieselein wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

In meinem Bekanntenkreis habe ich einige, die immer schon in den journalistischen Bereich wollten, auch drin waren (während des Studiums) aber danach nicht mehr weiterkamen. Sie sind jetzt in den unterschiedlichsten Bereichen tätig und sind doch noch glücklich geworden: Lehrer, Unternehmensberater, Produktionsfirma, Cateringfirma, Wissenschaft. Viele haben sich selbständig gemacht.

Meine Alternative wäre die Forschung/Wissenschaft. Habe viele Jahre als SHK intensiv in diesem Bereich gearbeitet und kann mir das zur Not auch wieder vorstellen. Aber das müsste ein Bereich der Forschung sein, der mich wirklich richtig interessiert (Psychiatrisch bzw. medizinisch-psychologischer Bereich). Und in dieser Sparte ist es auch unglaublich schwer Fuß zu fassen! Aber es ist ein recht einsamer Job. Man arbeitet an wirklich interessanten Projekten und steckt auch sein ganzes Herzblut in seinen Bericht. Und wer liest's danach? Nur ein ganz kleiner ausgewählter Kreis! In den Medien erreicht man einfach ein größeres Publikum und bekommt auch mehr Feedback. Meistens sitzt man auch nicht 2 oder 3 Jahre lang an ein und dem gleichen Thema...
Lieselein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 11:03   #9
msstudi
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 13.11.2006
Ort: Münster, NRW
Alter: 37
Beiträge: 67
Renommee-Modifikator: 14 msstudi wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

@Lieselein:

Ja, wohl dem, der den Mut aufbringt, sich im Fall des Falles selbständig zu machen. Ich kann vor diesen Leuten nur den Hut ziehen.

Du studierst ja noch, wenn ich mich recht erinnere?! Ich denke jedenfalls, dass dein ja offensichtlich psychologisches Studium schon wieder ein Vorteil auf dem journalistischen Arbeitsmarkt sein dürfte. Das ist ein wohltuender Kontrast zu all den Germanisten, Kommunikationswissenschaftlern und Politologen (zu letzteren gehöre ich), die in die Medien gehen wollen. Leute mit deiner Fachrichtung dürften nicht allzu oft unter den Bewerbungen auftauchen.
msstudi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 11:20   #10
julia
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 03.03.2005
Beiträge: 491
Renommee-Modifikator: 19 julia wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

tja, was, wenn's nicht klappt? Die Frage stell ich mir grad auch mal wieder. Hab zwar ein Volo, aber das Gefühl, damit nicht dorthin zu kommen, wo ich hin will.
Alternativen für mich sind schwierig, da ich ja a) kein wirkliches Studium hab und b) die Zeit seit dem Abschluss auch mit Journalismus, bzw. PR-Praktikum, verbracht hab und von daher mit meinen geringen Studienkenntnissen nicht mehr wirklich viel machen kann.
Eine Überlegung ist nun ein Aufbaustudium Journalismus, allerdings ist da großer Andrang und da gibt es sicher einige mit sehr gutem Uni-Abschluss, da werd ich's mit meinem Schmalspur-gerade-mal-noch-mit-gut-abgeschlossenem-Studium schwer haben, Volo hin oder her. Und wenn das zum WS nicht klappt? Hab schon überlegt, ein "normales Studium" zu machen, aber die Studiengebühren und mein Alter halten mich gerade noch etwas davon ab.
Ansonsten: TZ-Job in irgendwas suchen (hab auch schon in Altenheimen gearbeitet, aber auch als Küchenhilfe (mit Metall-Tarifvertrag, das war geil) und anderes. Und den REst der Zeit freiberuflich, hab mich schon mal umgehört, konkret ist noch nix, eher so: melden Sie sich doch im Sommer noch mal, bzw. ziehen Sie hierher, könnten uns Zusammenarbeit vorstellen.

Und PR? Bewerbungen laufen parallel, aber nur bei Sachen, hinter denen ich voll steh, was beim Praktikum nicht 100pro so war, aber damals gab's weniger Möglichkeiten als heute.

Und die wohl beste Alternative: REich heiraten und ab und zu mal anspruchsvolle Radiosendungen machen oder REportagen.
julia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 13:02   #11
brina79
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 06.03.2005
Beiträge: 23
Renommee-Modifikator: 15 brina79 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Eine Bekannte von mir wollte eigentlich auch Journalistin werden, hat Lehramt studiert und ist nun im Referendariat und schwanger. Das wars wohl, denke ich. Aber sie hat sich während ihres Studiums auch nicht wirklich um freie Mitarbeit bemüht, war wohl nicht ihr Herzenswunsch.

Ansonsten: Eine bekannte Volontärin will, falls sie nicht übernommen wird, auch promovieren (scheint wirklich ein beliebter Ausweg zu sein).

Ich denke (aber nur wenn ich völlig erledigt bin und grad angesichts der Arbeitsmarktlage denke, dass ich nach dem Volo niemals einen Job finde), dass ich eventuell noch mein Jura-Referendariat nachholen könnte.
brina79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 13:21   #12
msstudi
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 13.11.2006
Ort: Münster, NRW
Alter: 37
Beiträge: 67
Renommee-Modifikator: 14 msstudi wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Hmm... Eine Reaktivierung meiner wissenschaftlichen "Karriere" (sprich: Promotion) kann ich mir im Moment ganz besonders schwer vorstellen. Mein Vater, der selber promoviert ist, hat mir das zwar auch schon mal ans Herz gelegt. Ich wäre aber schon froh, wenn ich meine Magisterarbeit anständig hinter mich bringe und dann dieses wissenschaftliche Arbeiten vielleicht auch ganz hinter mir lassen kann. Meine Welt war das nie so wirklich.
msstudi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 13:36   #13
lasse
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Benutzerbild von lasse
 
Registriert seit: 10.07.2006
Beiträge: 236
Renommee-Modifikator: 16 lasse wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Ich habe es bereits hier im Forum schon einmal geschrieben: Sich alleine nur auf Journalismus zu versteifen, halte ich für gefährlich. Aber das liegt ja im Ermessen eines jeden einzelnen.
Ich habe bin nächsten Monat mit meiner Ausbildung fertig und werde dann studieren. So es im verschulten Bachelor-System möglich ist, werde ich sicherlich auch ein paar Praktika machen und mich ansonsten ein wenig als Freier verdingen. Sollte es im Journalismus nicht klappen, kann ich in meinem Lehrberuf arbeiten oder eine Stelle finden, die meinem Studium entspricht. Die Verbindungen zu den "alten" Kontakten aus der Lehrzeit möchte und werde ich nicht abreißen lassen. Ich persönlich könnte und will mich nicht einzig auf Journalismus fokussieren, wäre mir zu sehr Scheuklappen-Denken und zu wenig zukunftssicher.
lasse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 13:43   #14
msstudi
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 13.11.2006
Ort: Münster, NRW
Alter: 37
Beiträge: 67
Renommee-Modifikator: 14 msstudi wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

@lasse: Was für eine Ausbildung machst du derzeit? Und was planst du zu studieren?

Was das Scheuklappen-Denken angeht, liege ich ja absolut mit dir auf einer Linie. Wenn ich für mich realistische Alternativen gesehen hätte, hätte ich die auch ganz bestimmt weiter verfolgt. Es ist nur eben schwierig, wenn man kaum Alternativideen hat und die wenigen bestehenden Ideen nicht praktikabel sind (bei mir ist das ja vor allem eine Arbeit im sozialen Bereich) oder einem absolut die Motivation dazu fehlt (siehe Promotion).
msstudi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2007, 14:30   #15
Pascal
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 05.03.2007
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 19
Renommee-Modifikator: 0 Pascal wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Wenn's mit dem Journalismus nicht klappt

Auch ich kann mich den o.g. Problemen und Ängsten bei Job- und Volosuche nur anschließen. Vielleicht probiet jemand mal zum Spaß oder Denkanstoß diesen Test hier aus: http://www.allianz.de/start/perspektiven_tests/

Ja, Allianz aber die Auswertung übernimmt eine Uni. Ich fands ganz interessant. Liebe Grüße
Pascal
Pascal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Liste neuer Fachbücher zum Journalismus admin Fachliteratur - Bücher zum Journalismus 0 23.06.2009 20:17
Irak - Yugo - evt auch Kurden ... unbekannter User (Gast) Tagesgeschehen 0 17.10.2003 06:15
Schon bekannt? unbekannter User (Gast) Tagesgeschehen 6 21.03.2003 17:56
The New Rulers of the World unbekannter User (Gast) Tagesgeschehen 3 19.03.2003 11:12
Drogen und Krieg - eine Geschichte unbekannter User (Gast) Recherchefragen - Investigativ 0 03.11.2001 11:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:47 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler