-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Journalismus > Tagesgeschehen

Tagesgeschehen Diskutieren Sie hier das Tagesgeschehen. Wie verhalten sich Journalisten zu dem, was gerade passiert.

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.01.2003, 16:44   #1
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Kommentar: Krieg und (journalistische) Wahrheit

Alles Lüge?
Wieso beschweren wir uns eigentlich? Daß die Lüge in Zeiten des Krieges nicht Sünde sondern edle Kunst ist, lernen wir doch schon am humanistischen Gymnasium. Wenn etwa Odysseus dem Zyklopen Polyphemos weismacht, er heiße „Niemand“ und der leichtgläubige Riese dann in der Not wenig Erfolg hat mit dem Hilferuf „Niemand hat mich geblendet“ - so ist das nicht Folge einer üblen Lüge sondern einer geniale List, hören wir und lernen: Odysseus der Listenreiche - nicht Odysseus der Lügner.
Die Lüge gehört zum Krieg wie früher das Schwert und heute die intelligente Bombe. Der Schein bestimmt das Bewußtsein. Die Militärs wissen das nicht erst seit dem Vietnam-Krieg
So gehören zum „Network Centric Warefare“, wie die Amerikaner ihre moderne Kriegführung nennen, natürlich auch offensive „Medieoperationen“ - also die Versuche, Medien massiv zu beeinflussen. Und daß der irakische Diktator ein noch wesentlich flexibleres Verhältnis zur Wahrheit hat, ist ganz sicher nicht gelogen.
Wenn also der Krieg der Vater aller Lügen ist? Dann sind all jene um so mehr gefordert, deren Job die Wahrheit ist - oder zumindest die größtmögliche Annäherung daran.
Nur: Wie an die Wahrheit kommen, wenn überall nur Lug und Trug im Angebot zu finden sind?
Zum Beispiel durch das Internet.
Nein, ernsthaft: Ein Weg, sich der Wahrheit über diesen Krieg anzunähern, ist der, sich möglichst vielen „Wahrheiten“ anzunähern, ihre Quellen auf Glaubwürdigkeit und Interessenlage abzuklopfen und dann daraus die individuelle Quersumme zu ziehen. Nirgendwo sonst ist das so umfangreich, so schnell, so vielfältig möglich, wie im Web. Dort publizieren - nur den berühmten Mausklick voneinander entfernt - die regierungsamtlichen Propagandabüros der Kombattanten und die Friedensbewegten. Dort finden sich die lokalen Hilfsorganisationen und die Rüstungsdatenbanken. Saddams digitale Hilfstruppen und die Hackertrupps des Pentagon. Opfer und Täter. Journalisten und Analysten.
Wer die richtigen Links zu ihnen kennt, der kommt schneller an relevante Informationen, findet mehr und fundierteres Hintergrundwissen um seine Einschätzungen zu treffen, findet schneller die richtigen Fragen - und vielleicht auch ein paar Antworten.
Die Wahrheit ist irgendwo da draussen. Nur einen Mausklick weit weg.

Jürgen Wolff
  Mit Zitat antworten
 


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schreibwerkstatt mit dem Schwerpunkt Kommentar (7. und 8. Oktober 2011) mathias_bln Termine, Veranstaltungen, Tagungen ... 0 28.06.2011 20:41
Schreibwerkstatt mit dem Schwerpunkt Kommentar (7. und 8. Oktober 2011) mathias_bln Weiterbildung - Seminare 0 28.06.2011 20:32
Was ist journalistische Ethik? BlackBull Recherchefragen - Investigativ 4 13.11.2009 09:51
Drogen und Krieg - eine Geschichte unbekannter User (Gast) Recherchefragen - Investigativ 0 03.11.2001 10:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:37 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler